Monatsarchiv für Juli 2009

Sarahsahni.de wird aktualisiert

Mittwoch, den 22. Juli 2009

Es fällt nicht leicht, aber so langsam aber sicher muss ich die Sarahsahni.de-Seite neu strukturieren.

Prinzessin Sarah bekommt ihren eigenen Bereich. So waren doch im Laufe der vergangenen fünf Jahre so einige Seiten hier und da verstreut.

Nun  wird alles ein wenig zusammengefasst. Und natürlich werde ich noch viele schöne Sarah-Fotos aufspielen. Aber alles nacheinander…

© 2009 Anette Manzius

Mudi Moppel – Agility-Turnier 19.07.2009

Montag, den 20. Juli 2009

Sommer im schönen Ahrtal. Und Mudi Moppel und sein Dosenöffner-Frauchen Anette starteten wohlgemut beim SV OG Rhein-Ahr-Sinzig bei sonnig-stürmisch-regnerischem Wetter.

Wir waren nicht so schnell unterwegs, eigentlich langsam wie immer, aber wir sind sicher und (fast) fehlerfrei im Ziel angekommen und haben uns damit auch den ersten Platz im A1-Lauf gesichert.

Leider hat Moppel im Moment die nervige Angewohnheit, oben auf dem Gipfel der A-Wand eine kleine Pause einzulegen. "König Moppel schaut auf seine Untertanen…" Aber das kostet Zeit und so fehlten uns dann 3,93 Sekunden für die "Sollzeit". Aber egal. Viel wichtiger ist es, dass wir zwei miteinander Spaß haben.

Wir haben uns dann tatsächlich auch noch den ersten Platz im Jumping 1 gesichert, allerdings hatte ich ein paar Schrecksekunden, als Moppel zwischen zwei Hürden plötzlich fiepste, als hätte er Schmerzen. Aber dann war der Moment auch schon vorbei und wir rannten zum Sieg.

Moppel wurde am frühen Morgen von einem frechen Terrier so ganz unvermittelt ins Kreuz gebissen, während unser Kleiner mit einem Welpen Bekanntschaft machte. Das arme Moppelchen kreischte minutenlang herzzerreißend. Aber es war nix zu sehen oder zu fühlen und wir sind ja dann auch gut über den Agility-Parcours gelaufen. Vielleicht hat er ja auch nur einen blauen Fleck.

Spannend war auch das Wetter, man wusste nie so genau, wann der nächste Schüttregen kam. Aber wir hatten auch ein wenig Glück und konnten unser Zelt (fast) trocken einpacken, bevor es wieder losprasselte.

Ein schöner Tag war´s mit viel Spaß und (Hunde-)Sport.

 

Anette & Moppel – Agility-Turnier SV-RheinAhrSinzi… – MyVideo

 

© 2009 Anette Manzius

 

Nachtrag:

Es tat ihm am Montag immer noch weh. Ab und zu hat er gejammert. Wir beobachten einfach mal weiter, ob der Biss längere Nachwirkungen zeigt.

 

 

Sarah – Du fehlst!

Donnerstag, den 2. Juli 2009

Nun ist es schon drei Wochen her. Drei lange Wochen, seit Du gegangen bist.
Du fehlst! Dein Lächeln, Dein Hecheln! Und auch Dein Wuffen, wenn irgendwo in der Ferne ein Schäferhund bellte, hast Du „geantwortet“.

Ob es jetzt drei Tage, drei Wochen oder drei Jahre sind – Du fehlst.
Kleine, große Sarah, Du warst etwas ganz Besonderes. Etwas Ähnliches sagen natürlich alle Hundebesitzer von ihren Hunden. Aber Du warst tatsächlich besonders.

Du warst eine Königin unter den Hunden. Unser „Alphinchen“. Wo Du auftauchtest, huldigte man Dir. Und Du hast es genossen, nicht wahr? Du musstest Dich nicht prügeln. Allein Deine Anwesenheit genügte meist, um aufmüpfige Jungschnöselhunde in ihre Schranken zu weisen. Für frechere Caniden, äh Kandidaten hattest Du dann ein blitzendes Zähnelächeln, zuweilen durften sie auch bis zu Deinem Mageneingang blicken. Und dann war auch schon wieder Ruhe.
Auch im Alter, als es Dir schon nicht mehr so wichtig war, ungebührliches Verhalten zu rügen, genügte allein Deine Anwesenheit, um andere Artgenossen zu beeindrucken, selbst wenn sie größer waren als Du.

Ach, kleine Sarah, Du fehlst. Überall finde ich Dich. Dein Geruch hängt noch in den Polstern des Rücksitzes im Auto. Und Deine Haare sind natürlich auch da, lang und weiß. Versteckte weiße Wollmäuse tauchen ab und zu unter Schränken und in Ecken auf, und schon ist die Erinnerung wieder da, glaube ich Dich zu hören.
Und ich glaube, Dich zu riechen. Deine unglaublichen „Käsefüße“, deren „Aroma“ im Sommer im Auto bei uns fast zu Ohnmachtsanfällen führen konnten. Über Deinen Hundepups brauchen wir erst gar nicht zu reden.

Wir hatten viele schöne gemeinsame Jahre miteinander, findest Du nicht auch? Viele schöne Erlebnisse. Natürlich auch traurige, schwierige Momente. Aber immer war da Dein Lächeln, Dein grenzenloses Vertrauen in uns. Du fehlst, liebe Sarah!

Auch Moppel vermisst Dich. Vielleicht gibt er es nicht so wirklich zu, aber er trauert, auf seine Weise. Er ist mäkelig geworden. Sein Fressen schmeckt ihm nicht und er schaut oft traurig aus. Nun, vielleicht ist es die fehlende Konkurrenz. Jetzt kann er nicht mehr den „Chefinger“ zuhause rauskehren, braucht nicht mehr auf der Lauer liegen, ob er Dir ein Leckerchen spibitzen kann, muss nicht mehr vor Dir damit angeben, als erster ins Bett gesprungen zu sein. Du fehlst, liebe Sarah, auch dem Moppel.

Mit Dir und durch Dich sind wir zum Hundesport gekommen. Haben miteinander und voneinander gelernt.
Du hast uns gelehrt, respektvoll zu sein. Dich konnte man zu nichts zwingen. Nein, nein, ein Herdenschutzhund lässt sich nicht zwingen. Was er oder sie nicht will, wird auch nicht getan. Aber gemeinsam haben wir herausgefunden, wie man Dich „überzeugen“ konnte. Und Du hast Dich doch gerne überzeugen lassen, nicht wahr? Mit ein wenig Spiel, mit viel Leckerchen und noch mehr Spaß!

Du warst für uns immer der beste Obedience-Kuvasz der Welt. Vielleicht tatsächlich auch der einzige. Wir waren ein Superteam, Du und ich. Und wir waren ein tolles Familienrudel – Du, Moppel, Herrchen und ich.

Irgendwie ist es still hier. Dein zartes Wohnungs-„WUFF“ höre ich manchmal und sehe Dein Lächeln, wie Du um die Ecke in der Küchentür lugst, in der Hoffnung, irgendwas Leckeres zu ergattern, während der kleine Moppel neben Deinen Füßen lungert.

Deine Fotos sind überall gegenwärtig, zuhause und im Internet. Es tut auch nicht weh, sie zu betrachten, aber ich würde schon gerne in Dein wuscheliges, weißes Fell greifen und Dich an der dicken Nase berühren.
Dein Lächeln ist allgegenwärtig und zuweilen schaue ich mich nach Dir um, aber Du bist jetzt jenseits der Regenbogenbrücke und ganz weit fern.

Es war die Zeit gekommen zu gehen, nicht wahr, kleine Sarah? Nach all den Mühen und Krankheiten in Deinem Leben, hast Du Dich der „anderen“ Seite zugewandt.
Deine „Gassi“-Wege wurden immer kürzer. Kaum warst Du aus dem Haus, hast Du schon Dein „Geschäft“ erledigt und mich dann auf Deine besondere Weise angeschaut. „Können wir jetzt wieder hochgehen? Ich bin schon fertig.“
Aber ich habe Dich faules Schlingelchen nicht gelassen. Immer musstest Du mit. Wenigstens die kurze Gassi-Strecke. Und Du bist mitgelaufen. Ich glaube nicht, weil Du es wolltest, sondern weil Du mir den Gefallen tun wolltest.
Danke, Sarah, für Deine grenzenlose Liebe.

Und wenn ich das Lied „Mensch“ von Herbert Grönemeyer höre oder das Video dazu sehen, muss ich immer an den Eisbär im Video denken, dem Du irgendwie ähnlich gesehen hast.
„…Und der Mensch heißt Mensch… Weil er vergisst,… Weil er verdrängt… Und weil er schwärmt und stählt… Weil er wärmt, wenn er erzählt…
Und weil er lacht,… Weil er lebt…
Du fehlst…“

Ja, Du fehlst!
Und so wird es auch noch eine ganze Weile bleiben. Auch wenn ein kleiner Hund einziehen wird, um dem Moppel ein Gefährte zu sein und für uns ein neues Familienmitglied.

Du wirst für uns unvergessen sein. Einzigartig!

Leb wohl, kleine Sarah!

© 2009 Anette Manzius